Trotzphase: Wie reagiert man auf ein trotziges Kind?

Junge sitzt gelangweilt vor verregnetem Fenster

Diesen Beitrag teilen

Die so genannte Trotzphase stellt Eltern von kleinen Kindern vor ganz neue Herausforderungen. Los geht es meist ab dem zweiten Lebensjahr und das Ende ist häufig erst im fünften Lebensjahr in Sicht. Die Kinder schreien, beharren auf ihrem Willen und schenken den entnervten Eltern einfach kein Gehör. Der Grund: Die Sprösslinge entwickeln in dieser Zeit ihre Sprache und lernen, Fragen zu stellen, ihren Willen zu artikulieren und ihr Gegenüber herauszufordern. Der Klassiker unten den ärgerlichen Situationen in der Trotzphase ist wohl das Drama beim Einkauf: Das Kind will einen bestimmten Artikel unbedingt haben. Kein „Nein“ der Welt kann dies ändern – und führt nur zu großem Geschrei.

Trotzphase souverän meistern

Eine solche Situation ist unangenehm und lässt so manches Elternteil etwas ratlos zurück. Es gibt viele Dinge, die eine Trotzreaktion auslösen können. Manchmal bekommt das Kind nicht sofort die Aufmerksamkeit, die es will, mal wurde ein Versprechen nicht eingehalten, ein anderes Mal geht es schlicht und ergreifend darum, die Grenzen auszuloten. Oftmals sind Eltern gut damit beraten, ihrem eigenen Bauchgefühl zu trauen, denn viele Mütter und Väter reagieren intuitiv ganz richtig. In jedem Fall sollten sie sich vor Augen führen, dass sie in ihrer Situation nicht allein sind. Sobald man die Trotzphase mit ihren Tücken als gegeben hinnimmt, sozusagen als unvermeidbares Übel, fällt es schon leichter, etwas gelassener zu reagieren.

Ruhe bewahren in der Trotzphase

Die Tatsache, dass die meisten Eltern mit trotzigen Kindern konfrontiert sind, bedeutet allerdings nicht, dass den kleinen Trotzkopf keinerlei Konsequenzen erwarten sollten. Auch wenn es schwer fällt, ist Ruhe das A und O. Eltern sollten gefasst und ruhig bleiben, Verständnis zeigen, aber gleichzeitig konsequent bleiben und klare Grenzen aufzeigen. Wer in einer Trotzsituation zu oft nachgibt, signalisiert dem Kind nur, dass es nur laut genug brüllen muss, um seinen Willen zu bekommen.

Auch interessant: unser Blog-Beitrag über Agressionen bei Kindern.

 

Weitere Themen:

Was kann einsundzwei? Noten verbessern! Die Webseite einsundzwei ist ein Angebot für Eltern und Schüler. Seit mehr als 10 Jahren entwickelt Silvia …

Als Nanny im Ausland arbeiten oder mit der Familie, für die man arbeitet, auf Reisen sein – das hört sich traumhaft an. …

Keine Frage: Nannys sind absolute Profis beim Thema Erziehung. Deswegen haben wir mal bei unseren Nannys nachgefragt, welche guten Tipps sie haben, …